dk
schliessen
en

Neuigkeiten

Aktuelle Ausstellung im Kunsthaus Hänisch in Kappeln

Hans-Ruprecht Leiß - Logbuch einer wundersamen Reise

Laufzeit der Ausstellung: 1. Juli — 23. September 2018

Der Künstler bei der Arbeit
Hans-Ruprecht Leiß richtet sich einen Arbeitsplatz im Kunsthaus Hänisch ein und lässt sich beim Zeichnen gerne über die Schulter gucken.
Sonntag, 22. Juli, um 15.00 Uhr

Portfolio-Ausklang am Abend
Hans-Ruprecht Leiß gibt Einblicke in seine Arbeitsweise und zeigt Zeichnungen, Grafiken und mehr aus seinem umfangreichen Werk.
Samstag, 8. September, um 17.00 Uhr

Künstlerführung
Hans-Ruprecht Leiß spricht über sein Schaffen, seine Intention und Inspiration.
Sonntag, 23. September, um 15.00 Uhr

Weitere Termine zu Führungen und Künstlergesprächen werden unter www.kunsthaus-hänisch.de und in der örtlichen Presse veröffentlicht.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 11.00 – 17.00 Uhr

Kontakt
Kunsthaus Hänisch e. V.
Schmiedestraße 53
24376 Kappeln/Schlei
Telefon: 04642-924048
E-Mail: info(at)kunsthaus-haenisch.de
www.kunsthaus-haenisch.de

 

Presse / Pressemitteilungen

SHZ 05.04.17 FT: Auf der ehemaligen Kaserne Sandkoppel entstehen im ersten Bauabschnitt zehn Ferienhäuser / Erste Urlauber zu Weihnachten erwartet

Die Arbeiter auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne Sandkoppel haben beim Bau der ersten Ferienhäuser keine Zeit, einen Blick auf die Herde von rund zwanzig Wildpferden zu werfen, die sich – nur getrennt durch einen schmalen Wasserbereich – auf einer Niederung der Geltinger Birk tummeln. Nicht wiederzuerkennen ist dieses rund acht Hektar große Gelände, das einst von der Bundesmarine als Kaserne für eine Fernmelde-Einheit angelegt und nach Abzug der Soldaten als Brache mit maroden Unterkunftsgebäuden, Lagerhallen und Bunkern hinterlassen worden war.

Diese kleine Welt hat sich verändert, ist kaum wiederzuerkennen. Nach dem Abriss der wertlosen und von unbekannten Randalierern heimgesuchten Immobilien blieb auf dem Gelände nur eine Kiefer zurück.

Das künftige Ostsee-Reetdorf steckt zwar noch in den Kinderschuhen, doch zeichnen sich jetzt erste Konturen der Bebauung ab. Wie Investor Nordert Essing, Eigentümer von Gut Roest bei Kappeln, gegenüber unserer Zeitung erläuterte, umfasst der erste Bauabschnitt zehn Komforthäuser mit 13 Wohneinheiten. Parallel dazu neigen sich die Erschließungsarbeiten auf dem sandigen Gelände dem Ende entgegen: „Zu 90 Prozent sind wir damit fertig“, sagte Essing.

Von den neuen Häusern reicht der Blick über die Geltinger Birk.
Foto: Köhler


Während die ersten Rohbauten im unteren Teil des Hügels Sandkoppel – also dicht an der Grenze zum Naturschutzgebiet Birk – begonnen haben, wird „oben“ im Eingangsbereich bereits das Fundament für das künftige Servicehaus geschüttet. An diesem Gebäude kommt später kein anreisender Urlauber ungesehen vorbei.

Was die neu entstehenden Ferienhäuser betrifft, so hat die Architektin und Investorin Marion Essing längst auf die besonderen Vorzüge dieser Bauten auch via Internet hingewiesen. „Wir bauen mit Ziegeln, Reet und Holz – also mit nachwachsenden Rohstoffen, wie sie hier immer verwendet wurden.“ Alles Material stamme aus der Region. Das Servicehaus werde mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach ausgestattet. Vor dem Empfangsgebäude sei die Installation einer Ladestation für Elektroautos vorgesehen. „Das Herzstück der Energieversorgung bleibt unsichtbar: Die Wärme wird unterirdisch gewonnen und liefert effizient und ressourcenschonend Wärme und kühlt bei Hitze.“ Im Endausbau werden an diesem idyllisch gelegenen Schnittpunkt zwischen Erholung und Natur 41 Häuser mit 48 Ferienwohnungen entstehen.

Das ehrgeizige und millionenschwere Projekt, das dem Tourismus an der Ostangelner Küste ein neues Gesicht und neue Impulse verschaffen soll, wird von der „Geltinger Birk Sandkoppel GmbH“ realisiert. Dieses Unternehmen befindet sich ausschließlich im Besitz von Gesellschaftern der Familie Essing, denen seit 2014 das Ex-Kasernengelände gehört. Die Kritiker des Vorhabens haben ihren Widerstand mittlerweile aufgegeben. Norbert Essing blickt nach vorn: „Ich gehe davon aus, dass zu Weihnachten dieses Jahres die ersten Urlauber ins Reetdorf einziehen werden.“

Quelle: SHZ FT 05.04.17 - Hans-Joachim Köhler


Mehr Tipps aus der Region

Mit besten Empfehlungen: Ausgesuchte Tipps aus erster Hand. Lassen Sie sich inspirieren – und entdecken Sie die besten Adressen rund um das Reetdorf Geltinger Birk.

kunst und kultur

Töpferei Stock, Kappeln

„Zu einem erstklassigen Essen gehört auch ein außergewöhnliches Geschirr!“ Das ist das Credo von...Weiterlesen


essen und trinken

Janbeck*s FAIRcafé, Gelting

„Regional, saisonal, frisch!“ Ob beim Frühstück, bei den Blechkuchen oder Torten: Uta Janbeck...Weiterlesen


sport und freizeit

Barfußpark, Schwackendorf

„Von Kopf bis Fuß mit allen Sinnen die Natur erleben!“ Familie Claussen lädt große und kleine...Weiterlesen


Finden Sie Ihr Zuhause in der Geltinger Birk

Im Reetdorf Geltinger Birk können Sie unter drei Haustypen Ihren persönlichen Favoriten küren. Wie Sie sich auch entscheiden: Sie genießen die besondere Atmosphäre eines aus Naturbaustoffen errichteten Gebäudes. Reet, Holz und Ziegel prägen das Ambiente Ihres Urlaubsdomizils – und Boxspring-Betten, Kaminofen und Sauna garantieren luxuriösen Wohnkomfort auf 5-Sterne-Niveau.

Atelierhaus
für bis zu 8 Personen

Ideal für große Familien oder mehrere Paare: Wohlfühl-Ambiente auf 145 Quadratmetern mit 8 Betten und drei Bädern

Malerhaus
für 5 + 5 oder jeweils 5 Personen

Maßgeschneidert für befreundete Familien, Drei-Generationen-Urlaub oder jeweils allein: Zweimal 110 Quadratmeter in zwei aneinander liegenden Häusern mit jeweils 5 Betten

Künstlerkate
für bis zu 5 Personen

Perfekt für Paare, Familien oder Urlaub mit Enkeln: Großzügige-Genuss-Räume auf 110 Quadratmetern mit 5 Betten


Ihr Ansprechpartner

Lydia Graunke-Butz

  • info@urlaubsart.de
  • Eckernförder Straße 1
  • 24376 Kappeln
  • Telefon +49 (0) 46 42 - 92 30 12
  • Fax +49 (0) 46 42 - 92 30 20